Bessere Patientenversorgung und effizientes Dokumentieren direkt im KIS der Schön Klinik Gruppe

arbeitsaufwand-der-patientendokumentation-reduziert-durch-spracherkennungsloesung

Die Schön Klinik Gruppe digitalisiert ihre Dokumentation

Die Schön Klinik Gruppe ist die größte familiengeführte Krankenhausgruppe Deutschlands und behandelt jährlich mehr als 300.000 Patient:innen an 26 Standorten in den Bereichen Psychosomatik, Orthopädie, Neurologie, Chirurgie und innere Medizin.

Seit einigen Monaten nutzt die Schön Klinik Gruppe die ORBIS-Spracherkennungslösungen powered by Nuance, um den Arbeitsaufwand bei der Patient:innendokumentation für das medizinische Personal zu reduzieren und ihre Prozesse weiter zu digitalisieren.

Um effizienteres Arbeiten zu garantieren, ersetzte unser Integrationspartner Dedalus HealthCare die bestehende Dokumentationstechnologie mit Orbis Speech. Diese basiert auf Dragon Medical. Nun können die über 1.500 Klinikmitarbeiter:innen an allen Standorten die Befunde ihrer Patient:innen direkt in das Krankenhausinformationssystem diktieren, ohne dass weitere manuelle Eingaben nötig sind.

Digitalisierung – nicht nur praktisch, sondern notwendig

Inwiefern eine effiziente und schnelle Dokumentierung von Patient:inneninformationen wichtig ist, erklärt Dr. Michael Keller, Einkaufsleiter bei der Schön Klinik Gruppe. „Die Dokumentationsanforderungen im medizinischen Bereich sind hoch und beanspruchen viel wertvolle Zeit unserer Ärztinnen und Ärzte. Damit sie diese optimal für die Patientenbetreuung nutzen können, setzen wir auf Spracherkennung. Damit optimieren und modernisieren wir den Dokumentationsprozess und gehen einen wichtigen Schritt in Richtung einer umfassenden Digitalisierung unserer Behandlungsabläufe.“ Weiter lobt er: „Mit Hilfe der KI-basierten Lösungen von Nuance legen wir den Grundstein für eine innovative und effizientere Eingabe von medizinischen Daten durch Spracherkennung.“

Ausgeruht statt ausgebrannt

Vor allem in den verantwortungsvollen Berufen im Gesundheitswesen ist es wichtig, dass Mitarbeiter:innen gesund und ausgeruht ihrer Arbeit nachgehen können. Jedoch sind seit Jahren Ärzt:innen und Pflegekräfte überlastet. Eine aktuelle internationale HIMSS Studie belegt, dass 98 Prozent der befragten Ärzt:innen und Pflegekräfte sich in der Vergangenheit schon einmal während ihrer Arbeit ausgebrannt und schwer erschöpft gefühlt haben. 48 Prozent der Befragten in Deutschland gaben an, dass die Pandemie ihre Überlastungssymptome sogar verschlimmert habe. Genau dagegen möchten wir vorgehen, indem wir der Schön Klinik Gruppe helfen den Dokumentationsaufwand zu reduzieren. Dadurch sind Mitarbeiter:innen zufriedener und der Verwaltungsaufwand geringer. Zusätzlich wird durch schneller verfügbare Dokumentation die Patient:innenversorgung verbessert. So können Arbeitskräfte entlastet und Workflows optimiert werden.

Die Zukunft: Cloudbasierte Spracherkennung

Das Ziel bleibt: Den Klinikalltag erleichtern – für alle Beteiligten. Dank der neuen Spracherkennungslösung wird die Eingabe von medizinischen Daten verbessert und somit Erleichterungen für das Personal geschaffen. Im Rahmen des umfassenden digitalen Transformationsprojekts plant die Schön Klinik Gruppe in Zukunft auf cloudbasierte Spracherkennung umzustellen, um ihren Mitarbeiter:innen langfristig auch eine zeit-und ortsunabhängige Lösung anzubieten. Dieser Cloud-Ansatz bietet die Möglichkeit einer einheitlichen medizinischen Dokumentation über sämtliche Lösungen, Plattformen und Geräte hinweg und hilft der Gesundheit aller Beschäftigten.

Dokumentation digitalisieren!

Digitalisieren Sie Ihre Dokumentation mit der etablierten Spracherkennung Dragon Medical One.

Mehr Informationen

Über Martin Eberhart

Martin Eberhart ist General Manager Healthcare von Nuance für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Herr Eberhart bringt mehr als fünfzehn Jahre Management-, Vertriebs- und Marketingerfahrung in einem internationalen Umfeld mit, unter anderem mit dem Technologieführer Philips und dem weltweit größten Gesundheits-IT-Verband HIMSS. In seinen bisherigen Positionen begleitete er aktiv Digitalisierungsprozesse im Gesundheitswesen in der USA und verschiedenen Europäischen Ländern.